Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Banner Rosa-Luxembug-Stiftung

NEWSLETTER APRIL 2012


Ökostrom gehört die Zukunft. Auch die vier großen Stromanbieter investieren längst in die Nutzung von Sonne und Wind. Die bevorstehenden Kämpfe um eine Energiewende drehen sich zunehmend um die Frage, in wessen Händen sich die erneuerbare Stromversorgung befindet und wie die enormen Potenziale zum Aufbau einer dezentralen Infrastruktur mit Kommunalversorgern gegen die Verwertungsinteressen der Konzerne mit ihren geplanten Großanlagen verteidigt werden können. Die neu erschienene «Luxemburg» widmet sich diesem Thema und diskutiert Strategien eines Ausstiegs aus marktförmigen Lösungen von Energiefragen und Alternativen zum «Grünen Kapitalismus».
Lasst uns über Alternativen reden ...
Der «Energiesystemwechsel» (Hermann Scheer) muss in einen Kampf für Veränderungen eingebettet sein, der ökologische, soziale und ökonomische Dimensionen zu fassen in der Lage ist. Die Auftaktveranstaltung der neuen Reihe «Gesellschaftliche Dialoge» beschäftigt sich mit diesen Fragen heute in Erfurt. Aktuelle Nachrichten, Publikationen und Veranstaltungen zum Thema Energiewende sind zusammengefasst in unserem Online-Spezial .
Außerdem im Fokus stehen diesmal die Bedingungen für Arbeitskämpfe und demokratische Beteiligungsformen. Im Vorfeld zweier großer Tagungen in Jena und Frankfurt/M Anfang Mai finden einige Veranstaltungen dazu statt.

Energiewende Spezial





«Lasst uns über Alternativen reden»

Game over: FinanzsystemWechsel.
Für eine Wende im Finanz- und Steuersystem. Reihe «Gesellschaftliche Dialoge» im Rahmen des Dachprojektes «Lasst uns über Alternativen reden» .
Frankfurt am Main, 20.4.
Ohne Re-Regulierung der Finanzmärkte ist die Krise nicht zu bearbeiten. Voraussetzung für die Verwirklichung von Alternativen ist eine tiefgehende Veränderung der Verteilungsverhältnisse. Aber Steuer- und Finanzreformen für mehr Gerechtigkeit werden sich nur in harten Kämpfen gegen die autoritär verordneten Kürzungspolitiken durchsetzen lassen. Sie treiben zahlreiche Länder in die Depression, vernichten soziale Errungenschaften und Rechte und gefährden den europäischen Zusammenhalt. Die gegenwärtige Finanzkrise zeigt, wie grundlegend die Machtpositionen des Finanzkapitals in Frage zu stellen ist und als wie schwierig sich dies erweist. Welches sind die aktuellen Forderungen und welche Wege muss man zu ihrer Realisierung gehen? Wie können sich Reformvorschläge und Protest verbinden?
Auftakt der Reihe: Erfurt, 30.3.: Energiedemokratie und Grüner Sozialismus

Europa Hegemonie Krise
Europa Hegemonie Krise
Hamburg, 28.2. bis 19.4.
«Die Krise besteht gerade in der Tatsache, dass das Alte stirbt und das Neue nicht zur Welt kommen kann.» (Antonio Gramsci)
Die Veranstaltungsreihe der RLS Hamburg beschäftigt sich mit den brüchig gewordenen Hegemonieverhältnissen. 4.4.: Radikale Realpolitik in Zeiten der Krise / 19.4.: Postdemokratie und antagonistische Bewegung in Griechenland
Paroli am Stammtisch - gegen Rassismus
Paroli am Stammtisch
Bremen, 28. bis 29.4.
Argumentationstraining gegen Rassismus.
«Stammtischparolen» stehen als Metapher für plattes Thematisieren von sozialen Problemen und politischen Interessen. Mit Übungen, Rollenspielen und Fallarbeit zu Strategien des Umgangs mit ParolendrescherInnen werden die Teilnehmenden für die Auseinandersetzung mit rechten und rassistischen Äußerungen gestärkt.






Neue «Luxemburg»: ENERGIEKÄMPFE Neue «Luxemburg»: ENERGIEKÄMPFE
Die aktuelle Ausgabe 1/2012 diskutiert Strategien eines Ausstiegs aus marktförmigen Lösungen von Energiefragen, Alternativen zum «Grünen Kapitalismus».
«Energiekämpfe» von unten setzen bei denen an, die nicht gefragt wurden, aber überall die Kosten der Energiewende tragen. Meist sind die Widerstände lokal, partikular, kaum vernetzt, die Bedingungen und Motive kaum vergleichbar: Gegen Ölkonzerne in Nigeria, den Bau des weltweit größten Atomkraftwerkes in Südindien, das Abtragen ganzer Dörfer durch Staudammprojekte oder – anders – den Braunkohleabbau. Auch gegen die «Verspargelung der Landschaft» mit Windrädern und Gasverpressung in Brandenburg. Lassen sich die Widerstände verbinden? Nicht nur äußerlich, sondern als Teil eines gemeinsamen, auf (soziale) Demokratisierung gerichteten Kampfes verstehen?
www.zeitschrift-luxemburg.de



Arbeitnehmerbewusstsein und Demokratie
  • Arbeitnehmerbewusstsein und Demokratie
    Jena, 3. bis 4.5.
    Gemeinsame Forschungstagung von Hans-Böckler-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung und Jenaer Zentrum für interdisziplinäre Gesellschaftsforschung zum Wandel der Erwerbsarbeit und möglichen neuen Beteiligungsformen.
  • Politische Streiks im Europa der Krise
    Berlin, 5.5.

    Internationale Konferenz mit generalstreikerfahrenen Kolleginnen und Kollegen aus Gewerkschaften des europäischen Auslands.
    Veranstaltung des Gesprächskreises Gewerkschaften der Rosa-Luxemburg-Stiftung
nach oben


Fotohinweise:
Demo «Stoppt den Solar-Ausstieg», Berlin, 5.3.: Ch. v. Polentz/transitfoto.de
Stammtisch: patrick wilken, Flickr (CC-by-nc)
Arbeiter im Sessel: rosmary, Flickr (CC-by)

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Newsletter der Online-Redaktion (V.i.s.d.P. Erwin Heil)
Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz1
10243 Berlin
Deutschland

http://www.rosalux.de
online-redaktion@rosalux.de
Fon: +49-(0)30-443100
Fax: +49-(0)30-44310230

http://www.facebook.com/rosaluxstiftung
http://www.youtube.com/rosaluxstiftung
http://twitter.com/rosaluxstiftung
http://soundcloud.com/rosaluxstiftung
http://www.flickr.com/photos/rosalux