Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Banner Rosa-Luxembug-Stiftung

NEWSLETTER MAI 2012


«Es geht darum, dass die Menschen mehr Angst vor dem System haben»

Besser hätte es der katalanische Innenminister Felip Puig nicht auf den Punkt bringen können. Spaniens Regierung will die Strafgesetze drastisch verschärfen. Laut Spaniens Innenminister Jorge Fernández Díaz sollen künftig friedliche Proteste als «Anschlag auf die Staatsgewalt» gewertet werden. Resultat: Bis zu zehn Jahre Haft! Die spanische Regierung wappnet sich für die Durchsetzung ihrer neoliberalen Kürzungspolitik. Auslöser für die geplante  Massen-kriminalisierung waren die erfolgreichen Mobilisierungen, Arbeitsniederlegungen und Platzbesetzungen des letzten Jahres. In Spanien hat ein 24stündiger Generalstreik Ende März weite Teile der Wirtschaft lahmgelegt, aber ebenso in Portugal. Die Beschäftigten in Italien haben im selben Monat die Arbeit für zwei Stunden unterbrochen, Ende Mai soll ein achtstündiger Generalstreik folgen. Griechenland ist ohnehin ständig im Ausstand, und auch in Belgien gab es im Januar einen Generalstreik. Am 5. Mai lädt die Rosa-Luxemburg-Stiftung zu einer Konferenz nach Berlin. Dort soll die Debatte um politische Streiks auch in Deutschland belebt werden. Im Fokus stehen die konkreten Erfahrungen der KollegInnen aus den europäischen Nachbarstaaten.
Um gerechte Arbeitsbedingungen und demokratische Beteiligungsformen geht es zwei Tage zuvor am 3. und 4. Mai in Jena. Auf der Arbeitstagung von Hans-Böckler-Stiftung, Jenaer Zentrum für interdisziplinäre Gesellschaftsforschung und Rosa-Luxemburg-Stiftung ist das «Arbeitnehmerbewusstsein» Gegenstand der Diskussion.






Politische Streiks im Europa der Krise

Politische Streiks im Europa der Krise
Berlin, 5.5.
Internationale Konferenz mit generalstreikerfahrenen Kolleginnen und Kollegen aus den Gewerkschaften des europäischen Auslands.
Europaweit wehren sich immer mehr Beschäftigte gegen die Auswirkungen der kapitalistischen Krise und gegen den Versuch, die Kosten von Krise und Bankenrettung durch Sparpakete auf die breite Mehrheit der Bevölkerung abzuwälzen. Verstärkt kommen dabei Generalstreiks zum Einsatz. Wie effektiv ist das Mittel des politischen Streiks tatsächlich in anderen europäischen Ländern? Wie wurden diese Streiks konkret organisiert? Was lässt sich aus den Erfahrungen anderer europäischer Länder für die Debatte um den Einsatz politischer Streiks auch in Deutschland lernen?

Nichts sehen - nichts hören - nichts sagen

Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen

Kiel, 3.5.
Freies Denken unter Strafe – Pressefreiheit in der Türkei. Auftakt der Veranstaltungstour mit JournalistInnen zur aktuellen Situation in der Türkei, 3. bis 23.5. Menschenrechtsvereine berichten von über 11.000 politisch motivierten Verhaftungen seit den Kommunalwahlen im Jahr 2009 in der Türkei, mehr als die Hälfte davon befindet sich weiterhin in Haft. Weitere RLS-Stationen: Hamburg, 4.5., Hannover, 6.5., Frankfurt/M, 14.5. Alle Veranstaltungstermine
Keine Zukunft ohne Solidarität

No Future - without Solidarity

Rundreise, 8.5. bis 17.5.
Keine Zukunft ohne Solidarität.
Die Zeichen stehen auf Sturm. AktivistInnen aus Griechenland, Italien und Spanien berichten vom Alltag im neoliberalen Belagerungszustand, den Protesten auf den Plätzen der Städte, Generalstreiks, Protesten von Studierenden und jungen AktivistInnen, der Verhinderung von Wohnungsräumungen und der Mobilisierung zu den europäischen Aktionstagen in Frankfurt vom 16. bis 19.5.
Alle Veranstaltungstermine

Weitere Veranstaltungen:

Alle Veranstaltungen: www.rosalux.de/veranstaltungen.html



Alle Videodokumentationen: www.youtube.com/rosaluxstiftung



«ABC der Alternativen 2.0» Neu erschienen bei VSA:

Ulrich Brand / Bettina Lösch / Benjamin Opratko / Stefan Thimmel (Hrsg.)
ABC der Alternativen 2.0
Von Alltagskultur bis Zivilgesellschaft
In Kooperation mit Wissenschaftlicher Beirat von Attac, Rosa-Luxemburg-Stiftung und taz.die tageszeitung. 161 Stichworte auf jeweils zwei Seiten – von «Alltagskultur» über «Mosaiklinke» bis «Zivilgesellschaft». Kompakter gehen Alternativen nicht.
Gefördert innerhalb des RLS-Projektes «Lasst uns über Alternativen reden…».

«Es geht ... um die Kritik und Veränderung bestehender Macht- und Herrschaftsverhältnisse, die Alternativen dazu sind jedoch vielfältig, müssen praktisch entstehen, stehen teilweise in Spannungen zueinander. ...» (aus dem Vorwort der Hrsg.).
«Schöne Grüne Welt»
Über die Mythen der Green Economy. Reihe «luxemburg argumente» von Ulrich Brand.
Sie stoppt Klimawandel und Artensterben und schafft nebenbei hohe Wachstumsraten und Millionen Arbeitsplätze: die Green Economy. Sie gilt als Wunderwaffe. Mit ihr soll der globale Kapitalismus stabilisiert werden. Und er soll dann auch noch nachhaltig sein. Was aber ist Green Economy?

Wahlanalysen: Themenseite Wahlanalysen: www.rosalux.de/wahlanalysen



Fest der Linken 2012: 15.-17-6.
  • Vorgemerkt: «Fest der Linken»
    Berlin, 15. bis 17.6.

    Kulturbrauerei Berlin, Prenzlauer Berg
    Die Rosa-Luxemburg-Stiftung ist auch 2012 beim «Fest der Linken» als Partner dabei.
    Eingeladen ist die chilenische Aktivistin und Anführerin der Studierendenproteste 2011 in Chile, Camila Vallejo. Sie war schon im Herbst 2011 auf Einladung der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der GEW in Deutschland und berichtete in einer viel beachteten Rundreise von der Situation der Studierenden in ihrem Land.
    Darüber hinaus wird die RLS in diesem Jahr auf zwei inhaltlichen Panels die Themen «Neonazismus/NSU» und «Krise und Europa» behandeln. Bei Letzterem werden zudem Video-Live-Schaltungen mit deutschsprachigen AktivistInnen aus Spanien, Griechenland und Italien organisiert.
  • Umsteuern!
    Berlin, 29.6.
    Für einen gesellschaftlichen Richtungswechsel in Deutschland. Reihe «Gesellschaftliche Dialoge» im Rahmen des Dachprojektes «Lasst uns über Alternativen reden».
    Gesamtprogramm der Reihe | Dossier Neues Deutschland
  • Sozial-ökologische Transformationsprozesse
    Erfurt, Jena, April - September 2012
    Veranstaltungsreihe von Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen, Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt, DFG-Kolleg "Postwachstumsgesellschaften" an der FSU Jena rund um die diesjährige 20. UN-Umweltkonferenz in Rio de Janeiro. Themen sind u.a. eine Bilanz von «Rio '92», Extraktivismus in Lateinamerika und die multiplen Krisen. Im Zentrum der Reihe steht eine Tagung zu «Wachstumskritik und Alternativen Entwicklungspfaden».
  • «Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus»
    Nächster Band des von der RLS unterstützten Werkes erscheint im Mai!
    Das Wörterbuchprojekt wurde 1983 anlässlich des hundertsten Todestages von Karl Marx ins Leben gerufen. Geplant sind 15 Bände mit über 1500 Stichwortartikeln.
    Ende Mai 2010 erschien Band 7/II: «Knechtschaft bis Krise des Marxismus»
    Werden Sie Sponsor!
    Die Fertigstellung von HKWM 8/I: «Krisentheorien bis Linie Luxemburg-Gramsci» ist noch nicht finanziert. Der Band ist derzeit in Arbeit und wird Mitte 2012 erscheinen.
    Er wird mit einer Sponsorentafel eröffnet, auf der diejenigen eingetragen sind, die mit mindestens 100 Euro zur Finanzierung einer Seite beigetragen haben (von Studenten und anderen mit geringem Einkommen erwarten wir 50 Euro).
    Subskriptionsprospekt herunterladen
nach oben


Fotohinweise:
huelga general: FETE-UGT La Rioja
gasmasken: mkhalili, Flickr (CC-by-nc-nd)

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Newsletter der Online-Redaktion (V.i.s.d.P. Erwin Heil)
Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz1
10243 Berlin
Deutschland

http://www.rosalux.de
online-redaktion@rosalux.de
Fon: +49-(0)30-443100
Fax: +49-(0)30-44310230

http://www.facebook.com/rosaluxstiftung
http://www.youtube.com/rosaluxstiftung
http://twitter.com/rosaluxstiftung
http://soundcloud.com/rosaluxstiftung
http://www.flickr.com/photos/rosalux