Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Banner Rosa-Luxembug-Stiftung

NEWSLETTER Juli/August 2012



Die Krise des Kapitalismus und die Frage nach gesellschaftlichen Alternativen sind Schwerpunkte unseres Programms in den kommenden zwei Monaten. So finden neben Veranstaltungen zur Staats- und Kapitalismuskritik zahlreiche Vorträge, Diskussionen und Workshops statt, die sich mit Elementen einer anderen Gesellschaft beschäftigen: gute Arbeit und gutes Leben etwa, alternative Wirtschaftsordnungen, Erneuerung der Demokratie oder Gemeingüter.

Hier setzt auch die neue Ausgabe der Zeitschrift «Luxemburg» an, die sich die Frage stellt, wie angesichts der gegenwärtigen Austeritäts- und Kürzungspolitik Perspektiven für ein soziales Europa entwickelt werden können.

Mit einer Doppelveranstaltung am 4. Juli unternimmt die RLS eine theoretische Annäherung an zwei aktuelle Protestbewegungen: Sabah Alnasseri  (York University Toronto) untersucht die politische Ökonomie des arabischen Frühlings. Mit Occupy Wallstreet, Gramsci und der Herausforderung der Hegemonie befassen sich im Anschluss Jan Rehmann (New York) und Robert Ogman (Berlin).

Ein besonderes Format an der Schnittstelle von Wissenschaft, Kunst und Aktivismus ist das internationale Symposium des «Netzwerks Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung» (KRITNET), das vom 13. bis 15. Juli im Rahmen der dOCUMENTA 13 in Kassel stattfindet und von der RLS unterstützt wird.

Rio+20 RLS-Blog

Zurück auf Anfang: und los!
Die Rosa-Luxemburg-Stiftung auf der UN-Klimakonferenz in Brasilien
20 Jahre nach der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung fand vom 20. bis 22.6. abermals in Rio de Janeiro die UN-Konferenz «Rio+20», die Nachfolgeveranstaltung zum Erdgipfel von 1992 statt. MitarbeiterInnen der Rosa-Luxemburg-Stiftung berichteten vor Ort von den Ereignissen, vom alternativen «Gipfel der Völker» und gaben ihre politischen Einschätzungen ab. Fotos und Videoclips dokumentieren Protestaktionen.






8. KRITNET-Treffen (dOCUMENTA 13)

Internationales Symposium «Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung» (KRITNET)
8. KRITNET-Treffen während der «dOCUMENTA (13)»
Kassel, 13.-15.7.
Es wäre jetzt an der Zeit der Globalisierung des Europäischen Migrations- und Grenzregimes auch auf der Seite einer engagierten Wissensproduktion am Schnittpunkt von Aktivismus, Kulturproduktion und Wissenschaft etwas entgegenzusetzen. Es wäre an der Zeit, der EU-finanzierten, neoliberalen Forschungsförderung und hegemonialen Wissensproduktion ein anderes Verständnis von akademischer Wissensherstellung und -inhalten entgegen zu halten und praktische Schritte seiner Vernetzung zu gehen.

Das Netzwerk «Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung» fördert seit 2008 linke kritische Wissensproduktion zu Migration, Rassismus und Grenzpolitiken am Schnittpunkt von Universität und außer-universitären Bewegungen und Initiativen. Die von der Rosa-Luxenburg-Stiftung geförderte internationale KRITNET-Tagung findet im Rahmen der dOCUMENTA (13) statt.

Weitere Veranstaltungen:

Alle Veranstaltungen: www.rosalux.de/veranstaltungen.html

Nimm 2: Theoretische Annäherungen an den Arabischen Frühling und Occupy Wallstreet:

Autoritärer Korporatismus - Zur politische Ökonomie des arabischen Frühlings

Autoritärer Korporatismus

Berlin, 4.7., 16:30 Uhr
Zur politischen Ökonomie des arabischen Frühlings
Wie sollen wir den politisch-ökonomischen Hintergrund der aktuellen Krisensituation im arabischen Raum verstehen? Was war das neoliberale Projekt und welche Auswirkungen hat es auf die Form des Staates, des politischen Regimes und der Kräfteverhältnisse? Steht der revolutionäre Prozess am Scheideweg? Was sind die möglichen Perspektiven? Sabah Alnasseri schätzt die weitere Entwicklung, das Potenzial und die Grenzen der revolutionären Situation im arabischen Raum ein.
We are the 99%? Occupy Wallstreet, Gramsci und die Herausforderung der Hegemonie

We are the 99%?

Berlin, 4.7., 19 Uhr
Occupy Wallstreet, Gramsci und die Herausforderung der Hegemonie
Handelt es sich bei Occupy wirklich um eine Bewegung ohne Führung? Ist Occupy eine Klassenbewegung? Wie ist mit der "Machtfrage", den Gefahren von Vereinnahmung und Marginalisierung umzugehen? Jan Rehmann knüpft für seine Analyse von Occupy an Antonio Gramscis Perspektive der Hegemonie an: wie kann es gelingen, ausgehend von der Anrufung der 99%, auch zu einem gesellschaftlichen Bündnis der heterogenen subalternen Gruppen zu kommen?
Weiterbildung für Politik

Das Programm 2012 besteht aus fünf Säulen, die jeweils sowohl einzelne als auch systematische Angebote beinhalten. Die Seminare und Kurse bringen Menschen zusammen, die in unterschiedlichen Kontexten ähnliches tun bzw. in ähnlichen Kontexten mit unterschiedlichen Anforderungen konfrontiert sind.
Hier das Seminarangebot im August:

www.rosalux.de/weiterbildung



Alle Videodokumentationen: www.youtube.com/rosaluxstiftung



Neu erschienen: LUXEMBURG 2/2012
«Europa, Links» – LuXemburg 2/2012

Die Krise des Finanzkapitalismus ist von oben zur Krise der Staatsschulden definiert worden. Die deutsche Regierung treibt die Politik von Kürzungen im Sozialen, Lohnsenkung und Entdemokratisierung voran. Wie steht es um die Linke (Partei sowie Bewegung)? Welche Strategien gegen «Austerität»/Kürzungen, zur Sicherung von Standards werden entwickelt? Wie können Perspektiven für ein soziales Europa aussehen?
Die neue Ausgabe der LuXemburg ist gerade beim VSA Verlag Hamburg zum Einzelpreis von
10 Euro (160 S.) erschienen.

www.zeitschrift-luxemburg.de
Wahlanalysen:
Themenseite Wahlanalysen: www.rosalux.de/wahlanalysen



Ohne Gemeineigentum keine Demokratie Bedingunsloses Grundeinkommen: Kongress
  • Ohne Gemeineigentum keine Demokratie
    Potsdam, 14.9.
    Reihe «Gesellschaftliche Dialoge» im Rahmen des Dachprojektes «Lasst uns über Alternativen reden».
    Warum kann der Staat wie ein Eigentümer auftreten und Verkaufsverträge über Unternehmen und Güter abschließen, die aus den Steuermitteln aller geschaffen wurden und allen gehören?
  • Bedingungsloses Grundeinkommen
    München, 14.-16.9.
    Internationaler Kongress mit Aktivist/innen aus Indien, Südkorea, Frankreich, Brasilien, Österreich. Das Bedingungslose Grundeinkommen ist ein Zukunftsprojekt. Doch wie kommt die Zukunft in die Welt?
  • Die Kapital-Rezeption in Brasilien
    Audioaufzeichnung des Vortrages von Jorge Grespan, Universidade de São Paulo
    Als das «Kapital» 1968 endlich ins Portugiesische übersetzt wurde, gab es schon Diskussionsgruppen an den Universitäten und in den Gewerkschaften, so dass einige marxistisch inspirierte Interpretationen der brasilianischen Geschichte und Gesellschaft bereits breit rezipierte Klassiker waren. Mehr Audiobeiträge
  • Resumee Deutschlandbesuch
    Karol Cariola, Jorge Murúa und Camila Vallejo aus Chile ziehen vor der Kamera positive Bilanz von ihrer Deutschland-Tour im Januar/Februar 2012, bei der sie auf Einladung der Rosa-Luxemburg-Stiftung viele Städte bereist und linke AktivistInnen, GewerkschafterInnen und PolitikerInnen getroffen haben.
nach oben


Bildhinweise:
Kritnet: Design/Layout: www.tokki.cc
Demo in Syrien: FreedomHouse, Flickr (CC, by)
Occupy Wallstreet: zroberts, Flickr(CC, by-nc-nd)

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Newsletter der Online-Redaktion (V.i.s.d.P. Erwin Heil)
Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz1
10243 Berlin
Deutschland

http://www.rosalux.de
online-redaktion@rosalux.de
Fon: +49-(0)30-443100
Fax: +49-(0)30-44310230

http://www.facebook.com/rosaluxstiftung
http://www.youtube.com/rosaluxstiftung
http://twitter.com/rosaluxstiftung
http://soundcloud.com/rosaluxstiftung
http://www.flickr.com/photos/rosalux