Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Banner Rosa-Luxembug-Stiftung

NEWSLETTER September 2012



September scheint der Monat der Tagungen zu sein. In den nächsten vier Wochen können Sie aus einem landesweiten Angebot von über zehn Konferenzen und Veranstaltungsreihen auswählen. Darüberhinaus präsentieren wir zu zwei Themen ein neues Online-Spezial:

Griechenland – Widerstand unter dem Diktat der Troika
Statt über die wahren Verantwortlichen des Desasters in Athen, Berlin und Brüssel aufzuklären, betreiben viele deutsche Medien eine Sündenbockkampagne gegen die angeblich faulen, in Saus und Braus lebenden Griechen. In Griechenland wächst der Widerstand, das Linksbündnis SYRIZA erzielte bei den letzten Wahlen mit über 26% einen historischen Erfolg. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung versucht in dieser Situation, Gegeninformationen und Solidarität zu organisieren. Mit Broschüren und zahlreichen Bildungsveranstaltungen mit GewerkschafterInnen, AktivistInnen und KünstlerInnen wollen wir der Propaganda über die «faulen Griechen» und den angeblichen «Rettungsprogrammen» Perspektiven von unten auf die tatsächliche Situation in Griechenland und die zerstörerischen Folgen der Politik der «Troika» entgegensetzen. Gleichzeitig engagieren wir uns in Griechenland und versuchen, dort Alternativen zur Kürzungspolitik, antifaschistische Erfahrungen aus Deutschland und linke Strategien zur Diskussion zu stellen. Zu diesem Zweck wird die Stiftung im Oktober ein Büro in Athen eröffnen.

Die Linke und der Nahost-Konflikt
Kaum ein anderer internationaler Konflikt wird in der bundesrepublikanischen Öffentlichkeit und nicht zuletzt auch innerhalb der Linken so kontrovers und emotional diskutiert. Nahostbezogene Erfordernisse und erinnerungspolitische Sensibilitäten sind dabei oft nur schwer zu vereinen und harte Vorwürfe sich befeindender Positionen sind an der Tagesordnung, was nicht zuletzt die Diskussion um einen vorgeblichen Antisemitismus in der Linkspartei demonstrierte. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung begreift die Reflexion über linke Positionierungen im Nahostkonflikt und die damit verbundenen Fallstricke sowie die Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte als wichtige Herausforderung. Auf dieser Seite sind Publikationen, Materialien zur politischen Bildung und Weiterbildungsangebote zu dieser wichtigen Debatte zusammengestellt, die im Rahmen der Stiftungsarbeit entstanden sind. Außerdem werden themenrelevante Neuerscheinungen und Veranstaltungen hier angekündigt.



Netz für alle 2012

Kontrolle und Geschäft versus Gleichheit und Freiheit im Netz
Berlin, 15.9.
«Netz für alle» 2012 ist die zweite netzpolitische Konferenz der Fraktion DIE LINKE im Bundestag und der Rosa-Luxemburg-Stiftung.
Im Zentrum der diesjährigen Konferenz (#nfa12) steht der grundlegende Konflikt von Kontroll- und Verwertungsinteressen vs. Gleichheit und Freiheit im Netz. Wir beobachten eine zunehmende Kolonisierung des Netzes durch Staat und Wirtschaft, der eine neu entstandene, postnationale kritische Öffentlichkeit des Netzes ebenso vehement entgegentritt wie sie ihre mit der netzbasierten Kommunikationstechnologie errungenen Gleichheiten und Freiheiten der Kommunikation zu verteidigen sucht.

http://newsletter.rosalux.de/c/8245792/f1b19d150-ozse8q

«LUX Like Lange Nacht»
Berlin, 20.9.
In 365 Minuten um die Welt!
Zur Eröffnung des Rosa-Luxemburg-Salons berichten AuslandsmitarbeiterInnen der Stiftung über aktuelle Entwicklungen unter anderem in Paraguay, Russland, Südafrika und den USA.
Im Anschluss: Film und Musik.

17:54 bis 23:59 Uhr, Rosa-Luxemburg-Salon, Franz-Mehring-Platz 1, Berlin

Weitere Veranstaltungen:

Alle Veranstaltungen: www.rosalux.de/veranstaltungen.html

Bedingungsloses Grundeinkommen
Wege zum Grundeinkommen
München, 14.-16.9.
Internationaler Kongress des Basic Income Earth Network (Abk.: BIEN).
Diskutiert werden die wichtigsten Fragen zum bedingungslosen Grundeinkommen und Strategien der politischen Durchsetzung.
Es erwartet sie ein attraktives Programm mit Beiträgen von rund 150 ReferentInnen aus 28 Ländern in fünf Kontinenten. Das vollständige Kongressprogramm findet sich auf der deutsch- und englischsprachigen Website.
Veranstaltet vom Netzwerk Grundeinkommen.
«Bruderland ist abgebrannt!» «Bruderland ist abgebrannt!»
Berlin, 3.9. - 31.10.
Veranstaltungsreihe beschäftigt sich mit Einwanderung, Rassismus, Antisemitismus und Neonazismus in der DDR.
Eine begleitende Ausstellung über den Alltag der VertragsarbeiterInnen in den 1980er Jahren eröffnet am 3.9. im Haus der Demokratie in Berlin. Die Reihe findet ihren Abschluss in einer Podiumsdiskussion am 31.10. mit Carl-Friedrich Höck, Gregor Gysi, Andrej Hermlin und Wolfgang Wippermann zum «verordneten» Antifaschismus.
Weiterbildung für Politik

Das Programm 2012 besteht aus fünf Säulen, die jeweils sowohl einzelne als auch systematische Angebote beinhalten. Die Seminare und Kurse bringen Menschen zusammen, die in unterschiedlichen Kontexten ähnliches tun bzw. in ähnlichen Kontexten mit unterschiedlichen Anforderungen konfrontiert sind.
Hier das Seminarangebot im September:

www.rosalux.de/weiterbildung



  • Vom Dialog durch die Mauer zu Dialogen im Zeitalter neuer globaler Konflikte
    23.8. - «Der Klassenfeind bekommt ein Gesicht». 25 Jahre nach der Veröffentlichung der Grundsatzerklärung von SED und SPD gab es einiges aufzuarbeiten und zu bewerten. Das Mittel des Konfliktdialoges von damals wird von den Anwesenden auch für das Angehen heutiger globaler Probleme hoch bewertet. Eine Videodokumentation.
  • Umsteuern!
    29.6. - Für einen gesellschaftlichen Richtungswechsel in Deutschland. Reihe «Gesellschaftliche Dialoge» im Rahmen des Dachprojektes «Lasst uns über Alternativen reden».Videodokumentation und alle Diskussionsbeiträge zum nachlesen.
  • Wieso hat die Linke in der Krise versagt?
    27.6. - Videodokumentation der «Luxemburg-Lecture» mit Bob Jessop.
  • Das Unsichtbare sichtbar machen
    21.6. - Reproduktionsarbeit, Biotechnologie und geschlechtliche Arbeitsteilung. Videodokumentation der «Luxemburg-Lecture» mit Silvia Federici und Melinda Cooper.
Alle Videodokumentationen: www.youtube.com/rosaluxstiftung



RosaLux 3/2012
«Wir können auch anders»
Neu erschienen: Rosalux 3/2012 zum Thema «Alternativen für eine solidarische Gesellschaft».
Solidarische Alternativen zu einer Austeritätspolitik und einer zunehmend marktförmigen Demokratie zu formulieren, ist eine Aufgabenstellung, die sich die Rosa-Luxemburg-Stiftung mit dem übergreifenden Projekt «Lasst uns über Alternativen reden. Solidarität und Gerechtigkeit. Für einen demokratischen Sozialismus» gegeben hat. Der Weg zu einem kohärenten politischen Entwurf, der nicht dogmatisch abgeschlossen ist und keine alte Denkungsart in Haupt- und Nebenwidersprüchen wiederbelebt, ist noch weit. Erste Schritte dorthin, Elemente einer gesellschaftlichen Alternative, werden im Themenschwerpunkt dieses Heftes vorgestellt.
Mit Beiträgen von Gabi Zimmer, Michael Brie, Constanze Lindemann, Lutz Brangsch, Dieter Klein u.a.
journal.rosalux.de
Europa: Demokratie in Gefahr
Neu erschienen: «transform», die in sieben Sprachen erscheinende europäische Zeitschrift für kritisches Denken und politischen Dialog erscheint zum zehnten Mal. Mit Beiträgen von Joachim Bischoff, Richard Detje, Francisco Louçã, Janine Guespin-Michel, Bob Jessop, Elisabeth Gauthier, Franco Russo, Constantinos Tsoukalas u.a.
www.transform-network.net/



Speakers Tour Griechenland Rosa-Luxemburg-Konferenz Sachsen
  • Speakers Tour «Schluss mit dem Spardiktat»
    Norddeutschland, 5.-12.10.
    Ziel der Tour mit griechischen AktivistInnen ist es unter anderem, über das Wesen der Krise als einer Banken- und Finanzmarktkrise aufzuklären. Was bedeutet der Abbau von Arbeitnehmerrechten und Sozialkürzungen für uns in Deutschland, für Kommunen, Landeshaushalte und Tarifpolitik?
  • Neue Eliten. Vom Wandel der Wissenschaftswelten und Prekarisierungsprozessen
    Leipzig, 11.-13.10.
    Die diesjährige Rosa-Luxemburg-Konferenz steht unter dem Motto biografie- und generationenübergreifender «Wissensproduktion». Wolfgang Fritz Haug spannt in seinem Eröffnungsvortrag einen großen Bogen. Ausgehend von der Analyse der hochtechnologischen Produktionsweise, der computervermittelten Arbeit und der digitalen Produkte erkundet Haug die neue Gestalt des transnationalen Kapitalismus, seine Immaterialitäts- und Wertschöpfungs-Mythen und seine erste große Krise.
  • Rechtsextremismus in Brandenburg
    Oranienburg, 12.-13.10.
    Rückblicke, Bestandsaufnahme und Perspektiven.
    Tagung anlässlich des 20. Jahrestages des Brandanschlages auf die «Jüdischen Baracken» in der Gedenkstätte Sachsenhausen und des 10. Jahrestages des Brandanschlages auf die Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald.
  • «Grüner Sozialismus»
    Wer den ökologischen Problemen mit dem vertrauten Handwerkszeug der Linken und des Sozialismus zu Leibe rücken möchte, stellt die Eigentumsfrage, radikalisiert die Demokratie, betont die Bedeutung der Gleichheit, erfindet die Planung neu und geht der Bourgeoisie mitsamt ihrem Kapital ans Leder. Nur so könnten die aufgelaufenen ökologischen Jahrhundertfragen radikal und nachhaltig beantwortet werden. Aber kann die Vorstellungswelt des Sozialismus, wie sie uns vertraut war, so bleiben, wenn die ökologischen Fragen ernsthaft einbezogen werden?  
    Mit Beiträgen von: Katja Kipping und Bernd Riexinger, Gregory Albo, Patrick Bond, Elmar Altvater, Frieder Otto Wolf, Raul Zelik, Ulrich Brand, Sabine Leidig, Nicola Bullard, Clemes Knobloch, Luis Juberias, Hilary Wainwright u.a.
    Die neue LuXemburg erscheint am 21.9., 160 S., 10,– €,
    Jahres-Abo 30,– € (4/Jahr), erm. 20,– €
    Bestellung: VSA: Verlag, St. Georgs Kirchhof 6, D-20099 Hamburg oder online: www.zeitschrift-luxemburg.de
nach oben


Bildhinweise:
Netz für alle: opensourceway, Flickr, CC-by-sa
Bruderland: Reistrommel e.V., Berlin
RosaLux: Iaioflautas_1-rofi, Flickr, CC-by-nc-sa
Griechenland: Christos_Tsoumplekas, Flickr,CC-by-nc

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Newsletter der Online-Redaktion (V.i.s.d.P. Erwin Heil)
Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz1
10243 Berlin
Deutschland

www.rosalux.de
online-redaktion@rosalux.de
Fon: +49-(0)30-443100
Fax: +49-(0)30-44310230

www.facebook.com/rosaluxstiftung
www.youtube.com/rosaluxstiftung
twitter.com/rosaluxstiftung
soundcloud.com/rosaluxstiftung
www.flickr.com/photos/rosalux