Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Banner Rosa-Luxembug-Stiftung

NEWSLETTER JUNI 2013


http://newsletter.rosalux.de/c/11108752/f1b19d150-ooxh8q

Am 31. Mai soll die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main blockiert werden. Im Anschluss sind vier parallele Aktionen am Frankfurter Flughafen und in der Innenstadt geplant, die die Migrations- und Abschiebepolitik, die Produktionsverhältnisse in der Bekleidungsindustrie, die Nahrungsmittelspekulation sowie die Wohnungsnot zum Gegenstand machen.
Am 1. Juni wird eine europaweite Demonstration in der Frankfurter Innenstadt stattfinden. Sie beginnt um 11 Uhr am Baseler Platz unweit des Hauptbahnhofs (Route).
Im Unterschied zum vergangenen Jahr wird es diesmal ein von der Stadt Frankfurt genehmigtes Camp geben, in dem Veranstaltungen stattfinden und AktivistInnen, die von außerhalb anreisen, übernachten können.
Die Rosa-Luxemburg-Stiftung unterstützt «Blockupy Frankfurt» mit eigenen Veranstaltungen.

Auch die Besucher_innen beim gleichzeitig stattfindenden «Fest der Linken» in Berlin können an den Protesten in Frankfurt teilhaben: Wir schalten live zum Auftaktort der Demonstration am Samstag und interviewen vor Ort prominente Gäste und engagierte Aktivist_innen zu ihrer Motivation und ihren Zielen. Auf dem Fest, das dieses Jahr erstmals auf dem Rosa-Luxemburg-Platz stattfindet, werden wir mit dem Wirtschaftswissenschaftler Heiner Flassbeck, dem MdEP Thomas Händel und weiteren Gästen linke Perspektiven in der Euro-Krise diskutieren.
Darüberhinaus präsentieren wir «Nosliw» und Band, das Theaterstück «Firmenhymnenhandel» von Thomas Ebermann und eine Podiumsdiskussion zum Feindbild Islam.

www.rosalux.de/blockupy | www.rosalux.de/fdl2013




Linke Strategien zur Eurokrise

Linke Strategien zur Eurokrise
Online-Dossier
Die Eurokrise hat in der bundesdeutschen Linken eine Diskussion über die Option eines «geregelten Austritts» einzelner Länder aus dem Euro entfacht. Dabei geht es um die Rückkehr zu nationalen Währungen als eine mögliche Lösung im Sinne der am stärksten von der Krise betroffenen Gesellschaften, insbesondere Griechenlands. Zugleich ließe sich ein unkontrolliertes Auseinanderbrechen der Eurozone verhindern, argumentieren etwa die Wirtschafts-wissenschaftler Heiner Flassbeck und Costas Lapavitsas. Sie haben im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung eine Studie zu den Ursachen der Eurokrise und möglichen Strategien zur ihrer Überwindung vorlegt. Die englischsprachige Studie von Flassbeck/Lapavitsas wird hier gemeinsam mit einem deutschsprachigen Kommentar von Flassbeck und der in deutsch übersetzten Zusammenfassung zur Verfügung gestellt. Im Folgenden dokumentieren wir im Sinne einer pluralen Debatte weitere Arbeiten der Rosa-Luxemburg-Stiftung zur Euro-Frage im engeren Sinne sowie Materialien zu linken Strategien in der Euro-Krise im Allgemeinen.

Am 30.5. findet in Berlin eine Fachkonferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung zum Thema statt. Heiner Flassbeck und Costas Lapavitsas werden ihre Studie «The Systemic Crisis of the Euro – True Causes and Effective Therapies» dort präsentieren und mit linken Ökonomen und Politikern diskutierten.

Alle Veranstaltungen: www.rosalux.de/veranstaltungen.html


  • Afrika in der Welt
    1 Milliarde Afrikaner_innen verändern ihren Kontinent und die Welt. Armin Osmanovic über den Vortrag von Stephen Ellis («Season of Rains. Africa in the World») am 13. Mai an der Universität Kapstadt
  • Die serbische Arbeiterklasse in der Transition
    Boris Kanzleiter stellt die Studie von Goran Musi? über die letzten 25 Jahre der Arbeiter_innenbewegung im heutigen Serbien vor.
  • Das gute Leben in der Stadt
    Stadtkämpfe in Lateinamerika funktionieren anders als im «Norden». Bericht von Matthias Clausen über ein stadtpolitisches Treffen in El Alto, Bolivien.
  • Der ANC im Exil
    Stephen Ellis diskutiert mit vielen interessierten Gästen seine Thesen in Johannesburg. Bericht von Armin Osmanovic.
  • Deutsche Antifaschisten im sowjetischen Exil 1933-1956
    Ausstellung «Ich kam als Gast in euer Land gereist …» in Moskau eröffnet. Bericht von Detlef Nakath.


Videodokumentationen: www.youtube.com/rosaluxstiftung
Audiodokumentationen: soundcloud.com/rosaluxstiftung



Rosalux 1/2013

«Jetzt aber mal echt»
ROSALUX 1/2013 zum Thema «Perspektiven der Demokratie».
Mit Beiträgen von Tanja Tabbara, Mario Candeias, Alex Demirovi?, Peter Schäfer, Stefan Thimmel, Peter Ulrich und anderen.
www.journal.rosalux.de

Alle Publikationen: www.rosalux.de/publikationen.html



LuXemburg 2/2013
  • «Es reicht»
    LuXemburg 2/2013 erscheint im Juni
    Die neue LuXemburg fragt nach Kräfteverhältnissen und Konstellationen, die Einstiege in einen gesellschaftlichen Umbau öffnen können: Wie kann der vermeintliche Gegensatz zwischen ökologischem Wandel und sozialer Frage überwunden werden? Wie die Spaltung zwischen gewerkschaftlichen Forderungen nach höheren Löhnen und einer Kritik am herrschenden Wachstumsmodell?
    Mit Beiträgen von Ueli Mäder, Thomas Gebauer, Sabine Reiner, Horst Kahrs, Joseph E. Stiglitz, Ulrich Schachtschneider, Christa Wichterich, Katja Kipping, Mimmo Porcaro, Nancy Fraser, Frigga Haug, Dieter Boris, Klaus Meschkat u.a.
    Erscheint im Juni 2013, VSA Verlag, 160 Seiten, 10 Euro
    Leseprobe als PDF
  • Frauensommerakademie 2013
    Malente, 4.-7.7.
    Körper von Gewicht: Körperpolitik(en) und Identitätsbildung
nach oben

Fotonachweise:
- PUBLIKATIONEN Titelbild Rosalux 1/2013: Javi S&M, Flickr (CC BY-SA)
- AUSBLICK Titelbild LuXemburg 2/2013: inky, Flickr (CC BY-NC)

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Newsletter der Online-Redaktion (V.i.s.d.P. Erwin Heil)
Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz1
10243 Berlin
Deutschland

www.rosalux.de
online-redaktion@rosalux.de
Fon: +49-(0)30-443100
Fax: +49-(0)30-44310230

socialmedia.rosalux.de