Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Banner Rosa-Luxembug-Stiftung


DER KRIEG IN SYRIEN UND IM IRAK

Wir leben in einer unfriedlichen Welt. Über 30 Kriege zählen wir derzeit. Neben dem Konflikt zwischen Russland und dem Westen, der in der ostukrainischen Donbass-Region eskaliert, ist der Krieg in Syrien und Irak sicher einer der bedrohlichsten mit vermutlich weitreichenden Folgen über die Region hinaus.
Vier Jahre nach dem Beginn der Aufstände in der «arabischen Welt» scheinen die Hoffnungen, die den arabischen Frühling getragen haben, zerstört. Syrien versinkt mehr und mehr in einem blutigen Bürgerkrieg. Die Terrororganisation «IS» beherrscht ganze Landstriche in Syrien und Irak. Insbesondere jezidische und andere Kurd_innen sowie Christ_innen sind in den vergangenen Monaten Opfer von Vertreibungen, Massenmorden und Vergewaltigungen geworden. Demokratische Gesellschaftsmodelle  in der Region werden massiv bekämpft.
Wie bereits zum Krieg in der Ukraine gibt es jetzt ein Dossier über die Auseinandersetzungen in Syrien und Irak, über das Erstarken des «IS» und den Kampf um die kurdische Autonomieregion Rojava.
Die thematische Seite präsentiert Debattenbeiträge der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Dokumentationen und Diskussionsangebote, die Raum für einen solidarischen, reflektierten und handlungsorientierten Austausch bieten sollen. Informieren Sie sich über geplante Veranstaltungen. Am 12. Dezember werden wir ein Gespräch über Möglichkeiten und Herausforderungen linker Solidarität mit Rojava parallel im Livestream ausstrahlen.
Der Krieg in Syrien und Irak

Ausschreibungen: www.rosalux.de/stiftung/ausschreibungen.html


  • Berlin, 1.12.: Gier oder Glück, Haben oder Sein, Konkurrenz oder Solidarität
    Perspektiven eines gelingenden Lebens und einer gesellschaftlicher Transformation über die Gesellschaft der Habgierigen hinaus. Luxemburg Lecture von Friedrich Schorlemmer.
  • Weimar, 4./5.12.: Urban Austerity
    Impacts of the global financial crisis on cities in Europe. 10. Hermann-Henselmann-Kolloquium in  englischer Sprache. Beiträge zu Wohnungsbau und Stadtentwicklung in Berlin: ND-Beilage der Hermann-Henselmann-Stiftung über die radikalen Überformungswünsche des städtebaulichen Ensembles am Alexanderplatz und zwischen Spree und Fernsehturm.
  • Berlin, 5.12.: Representing Globalization
    Wie lässt sich erfassen, was mit dem ebenso vagen wie allgegenwärtigen Begriff der Globalisierung gemeint ist? Lässt sich Globalisierung repräsentieren oder darstellen? Luxemburg Lecture von Fredric Jameson. 
  • Berlin, 12.12.: Krise, Kommunikation, Kapitalismus
    Für eine kritische politische Ökonomie der Medien und des Internets im Zeitalter von Apple, Facebook, Google und Twitter. Luxemburg Lecture von Christian Fuchs.
  • Berlin, 12.12.: Hoffnungsträger unter Beschuss
    Der Kampf um die kurdische Selbstverwaltung in Rojava - Möglichkeiten und Herausforderungen linker Solidarität. Die Veranstaltung wird zeitgleich im Livestream übertragen.
Alle Veranstaltungen: www.rosalux.de/veranstaltungen.html
 
Politische Weiterbildung

Das Weiterbildungsteam ist Teil der Akademie für Politische Bildung der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Ziel seiner Arbeit ist es, Inhalte, Persönlichkeitsentwicklung und politisches Handwerk zu verbinden. Die einzelnen Bildungsangebote werden so zu einem Begegnungsort für Linke, zu einem Ort politischer Debatte, kultureller Annäherung und breiter Vernetzung.

Kurse

  • Modularer Kurs «Großgruppenmoderation», fortlaufend, Einstieg jederzeit möglich
  • Ausbildungsgang «Politik – Kommunikation – Management», in Neukonzeption, 8. Durchgang geplant für 2015/2016.

Seminare    

  • 13./14. 12.: «Memorierungstechniken»
    Wo politisch Aktive komplexe Sachverhalte bearbeiten, steigen natürlich auch die Anforderungen an ihre Merkfähigkeit und ihre Fähigkeit, sich schnell in ein Thema einzuarbeiten und Fakten abrufen zu können. Auf diesen Sachverhalt will das Seminar reagieren, indem Memorierungstechniken vermittelt werden, die Politik einfacher gestalten können.
  • 21./22.2.2015: Visualisierungstraining: «Ein Bild sagt mehr als tausend Worte»
    Bildliche Darstellungen verleihen den Gedanken und Vorstellungen eine anschauliche Form. Komplexe Wirkungsgefüge und Zusammenhänge werden (be-)greifbar. Visualisierungen bündeln die Aufmerksamkeit aller Beteiligten und die Konzentration auf die aktuell wichtigen Themen.
  • 13.-15.3.2015: «Großgruppenworkshop 2015: Fokus Dialog»
    «Dialog» ist ein Ort für Begegnungen mit großer Tiefe und Wirksamkeit, Orientierungspunkt für die Suche nach Kommunikationskultur und ein Konzept, das Hoffnung auf Augenhöhe und Verstanden-Werden zum Ausdruck bringt. Welchen Rahmen «Dialog» braucht, wie er gefördert und begleitet werden kann und welches politische Veränderungspotenzial in ihm steckt sind Fragen, über die wir mit den Teilnehmenden in Austausch treten werden.

Weitere Angebote


Demokratie-Workshop in Myanmar
  • Militärdiktatur im Übergang
    Sebastian Reinfeldt, Politikwissenschaftler und LuXemburg-Autor befand sich im November zwei Wochen in Myanmar, um dort im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung Demokratie-Workshops für zivilgesellschaftliche Organisationen und neu gegründete Parteien durchzuführen.
    Seine Erfahrungen und Beobachtungen dokumentierte er in einem bebilderten Reiseblog.
  • 1914. Zwischen Krieg und Revolution
    Internationales Kolloqium in Lüttich (Belgien), 11.12.
    In der Reihe der Gedenkfeiern und Veranstaltungen zum Ersten Weltkrieg werden einige für das Verständnis des Krieges unerlässliche Themen nur selten aufgegriffen - wenn nicht sogar verschwiegen. Gemeint sind die Positionen der Arbeiterbewegung gegenüber des Krieges, die Rolle der Kolonien, die nationale Frage sowie der entscheidungsträchtige Einfluss der wirtschaftlichen und politischen Rivalitäten der europäischen Mächte.
  • Verantwortung für Völkermord
    Über die Rolle der Internationalen Gemeinschaft und der Medien bei Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Afrika.
  • Kriminalität und Staatlichkeit im Wandel
    Expert_innen aus Afrika, Nordamerika und Europa diskutieren in Johannesburg.
  • «Deutsche Geschichte in Südafrika»
    In vier Veranstaltungen diskutierten in Johannesburg knapp 300 Menschen mit einem der renommiertesten deutschen Historiker zu Fragen der jüngsten deutschen Geschichte.
  • Von den Schwierigkeiten zwischen Zentrum und Rand
    Vom 24. bis 26.10.2014 fand in Belgrad der Workshop «Core and Periphery in the European Union – a new phenomenon? Challenges for modern left policies in the EU and in Europe» statt.
  • «Befreiung, Belgrad, Oktober 1944»
    Mit dem gleichnamigen Titel wurde ein neues Buch zur Geschichte der Befreiung Belgrads präsentiert.
  • Unabhängige Gewerkschaften und linke Intellektuelle kämpfen für soziale Rechte
    Vom 18. Bis 19. Oktober 2014 fand in der ostukrainischen Bergarbeiterstadt Krywyj Rih die Konferenz «Arbeiterproteste und Beteiligung Arbeitnehmender an der Lösung gesellschaftlicher und betrieblicher Probleme» statt.
  • Geschichte ist Erinnerung, Geschichte ist Leben
    Am 26. Oktober 2014 begannen die offiziellen Feierlichkeiten zur lange erwarteten Eröffnung der Dauerausstellung im Museum zur Geschichte der polnischen Juden. Von Joanna Gwiazdecka.
  • Unmöglich, zur Ukraine keine Meinung zu haben
    Eine Krise als Wende- und Streitpunkt. Von Tiina Fahrni, Büro Moskau.
  • Sieg für die Menschenrechte
    Uruguay stimmt gegen Senkung des Strafmündigkeitsalters.
  • Gewerkschaftliche Solidarität über Grenzen
    Trinationaler Austausch in Los Angeles (USA), 4.-5.12.  
    Zum zweiten Jahr in Folge organisiert das New Yorker Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung gemeinsam mit dem Zentrum für Arbeit der Universität von Kalifornien, Los Angeles (UCLA), und dem Institut für transnationalen sozialen Wandel einen trinationalen und sektorübergreifenden Austausch von Arbeitnehmervertretern.


Bitcoin und Kryptowährungen
Videodokumentationen: www.youtube.com/rosaluxstiftung
Audiodokumentationen: soundcloud.com/rosaluxstiftung
Mediathek: mediathek.rosalux.de



RosaLux 3/2014

PREKÄRE MISERE
Vorschau «RosaLux» 3-2014

Die aktuelle Ausgabe der «RosaLux» widmet sich der Frage, was angesichts der allgegenwärtigen Jobmisere eigentlich «gute Arbeit» sein könnte – und was ihr im Wege steht. Im Schwerpunkt analysiert Klaus Dörre das deutsche «Jobwunder» und seine Folgen für Europa, Klaus Pickshaus zeichnet die Geschichte des gewerkschaftlichen Projekts der «Guten Arbeit» nach, Sarah Bormann schreibt über die schwierige Situation in der Pflege und Möglichkeiten, die Sorgearbeit anders zu organisieren. Und Katja Kipping entwirft eine Idee davon, wofür es sich in Arbeits- und Lebenswelt zu kämpfen lohnt.
Außerhalb des Schwerpunkts richtet die RosaLux den Blick auf die aktuellen Freihandelspläne zwischen der EU und den USA. TTIP, CETA & Co. – den «Kürzeln des Schreckens» widmet sie sechs Seiten. Daneben geht es um die Kriege und bewaffnete Konflikte im arabischen Raum sowie um ihren wichtigsten Treibstoff, das Öl. Mit einem Rückblick auf die von der Stiftung unterstützte Degrowth-Konferenz in Leipzig – die Grenzen des kapitalistischen Wachstums waren Schwerpunktthema der Ausgabe 2-2014 –, einer Analyse des Wahljahres 2014 in Lateinamerika und Beiträgen zum Wendejahr 1989 in der DDR sind weitere interessante Beiträge versammelt.

Die Ausgabe mit insgesamt 44 Seiten erscheint am 8. Dezember. Das Heft lässt sich dann auch unter journal.rosalux.de als PDF herunterladen. Ein Abonnement der elektronischen und/oder der Druckversion ist über einen Eintrag in die Adressdatenbank möglich.

  • Abpfiff
    Eine kritische Bilanz der Fußball-WM 2014. Analyse von Thomas Fatheuer und Christian Russau.
Wahlanalysen
Alle Publikationen: www.rosalux.de/publikationen.html



«Das Kapital lesen 2015»
Neue Lektürekurse starten im Februar nächsten Jahres.
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin
  • «DAS KAPITAL» – BAND 1
    Beginn: 17. Februar 2015. Der Kurs findet immer dienstags, 19 bis 21 Uhr statt.
    Teamerinnen: Annelie Echterhoff, Charlie Kaufhold und Anne-Kathrin Krug
    Anmeldung bis 31. Januar 2015 unter: band1@das-kapital-lesen.de
  • «DAS KAPITAL» – BAND 2 UND 3
    Beginn: 16. Februar 2015. Der Kurs findet immer montags, 19 bis 21 Uhr statt.
    TeamerInnen: Ozeni Athanasiadou und Ingo Stützle
    Anmeldung unter: stuetzle@so36.net

Fotonachweise:
- Krieg in Syrien und Irak: Jesiden auf der Flucht im Dschabal Sindschar, Nordirak, 08/2014 (Quelle: Getty Images)
- Militärdiktatur im Übergang: Sebastian Reinfeldt, Reiseblog zu Myanmar
- Bitcoin und Kryprowährungen: BTC Keychain, Flickr, CC-BY
- RosaLux-Titel: Wolfgang Müller: Mingong - Die Suche nach dem Glück, Vice Versa Verlag ISBN 978-3-932809-70-5. Das Bild ist Teil der Ausstellung «Wanderarbeit – Gesichter einer neuen Arbeiterklasse» von Arbeit und Leben DGB/VHS NRW.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Newsletter der Online-Redaktion (V.i.s.d.P. Erwin Heil)
Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz1
10243 Berlin
Deutschland

www.rosalux.de
online-redaktion@rosalux.de
Fon: +49-(0)30-443100
Fax: +49-(0)30-44310230

Punktgenau informiert werden:
info.rosalux.de

socialmedia.rosalux.de
mediathek.rosalux.de